Endspurt Einzug

Wir waren in den letzten Tagen mal wieder draußen zugange und sind völlig begeistert von unserem eigenen Biotop. Beim Unkraut jäten hat Stefan eine kleine lustige Kröte entdeckt. Ganz keck schaut sie hier in die Kamera ;-)

Auch sie haben wir gerettet, bevor wir sie aus Versehen mit einer Harke erwischen. Irgendwie erinnern mich die Erlebnisse an die Fernserie "Als die Tiere den Wald verließen". Ich habe die Serie als Kind immer geschaut. Sie handelt von der Zerstörung natürlichen Lebensraums durch den Menschen und der daraus folgenden Flucht der Tiere. Man muss ja leider sagen, dass auch wir und die anderen Bauherren in den Lebensraum eingegriffen haben und das einem erst so richtig bewusst wird, wenn so ein kleiner Gast vorbei schaut.

Da es auf unserem Grundstück noch aussieht wie Kraut und Rüben bietet es zurzeit noch viele Unterschlupfe. Aber sobald hier alles glatt ist und hoffentlich mal Rasen wächst, werden wir wohl weniger Besuch bekommen.

Wie man lesen konnte, haben wir uns viel draußen beschäftigt. Der Maler ist innen einfach immer noch nicht fertig und wir sind mittlerweile echt angenervt. In einer Woche wollen wir umziehen. Bis dahin muss noch alles gereinigt werden, dass man wenigstens die Möbel hinstellen kann, ohne das sich darunter noch viel Dreck befindet. Am besten gar keiner! Den Baustaub wird man gefühlt sicher sowieso nie los, aber der Boden sollte sauber sein und alles muss abgesaugt werden. Fenster putzen kann man später. Aber viel ärgerlicher ist die teilweise unsaubere Arbeit des Malers. Überall sind feine Farbspritzer, manchmal auch richtige Flatschen. In der Badewanne und am Waschbecken habe ich die groben Flecken am Wochenende abgekratzt. Fliesen sind dreckig und von der Treppe reden wir erst gar nicht. Von den angesetzten 3 Wochen Arbeit befinden wir uns in der 8. Woche!

Das Kind ist in den Brunnen gefallen und wir müssen das Beste draus machen. Solange der Maler nicht fertig ist, und vor allem der Müll noch überall steht, können und wollen wir nichts machen. Daher haben wir uns um das Unkraut draußen gekümmert. Schließlich soll aus dem bewilderten Stück Land mal eine vorzeigbare Fläche werden. Für dieses Wochenende mit nur 32 Grad und Dauersonne haben wir uns vorgenommen den Erdaushub zu sieben und den Krater der ehemaligen Baustraße zu füllen. Was uns hier dran immer noch ärgert: Keiner hätte diese Baustraße gebraucht. Wir haben uns damals mit Händen und Füßen gewehrt, aber wir kamen nicht drum herum. Dann wurde die Straße auch noch dort angelegt wo später Gartenfläche entstehen soll und unser Kran für die Zwischendecke (wofür die Baustraße errichtet wurde) stand niemals auf der Baustraße, da lieber Town&Country des Nachbarn UNSEREN Stellplatz nutzte für ihre Fundamentarbeiten. Wer nochmal die Odyssee nachlesen möchte, hier.

Das war also das erste Leid. Das zweite Ärgernis ist, dass wir den halben Erdaushub haben abfahren lassen, da wir immer gesagt bekommen haben, dass wir das alles nicht benötigen. Also wieder Geld ausgegeben. Beim Anblick des entstanden Kraters dachten wir nur: Toll, hätten wir uns auch sparen können und die Erde stattdessen zum auffüllen genutzt. Lange Rede, viele Stresspickel später, weniger Geld und kurzer Sinn: Wir haben uns ein paar Jungs eingeladen, ein elektrisches Rollsieb gemietet, zwei Schubkarren besorgt und am Wochenende den Erdhaufen gut ein Stück halbiert.


Das Loch ist soweit befüllt und werden wir in der Woche nochmal mit der Rüttelplatte verdichten. Hier sollen am Wochenende schließlich die Umzugsautos parken für einen kurzen Laufweg ins Haus. Da es einfach zu warm war und man nach kurzer Zeit schon eine Macke bekam, haben Stefan und die Jungs gegen 15 Uhr die Schotten dicht gemacht. Dafür haben sie ordentlich viel geschafft. Danke nochmal vielmals an dieser Stelle für alle Helfer aus dem Freundes- und Familienkreis.


Ich habe mich derweil ums Unkraut in der Einfahrt gekümmert und mir einen netten Sonnenbrand eingefangen. Daher habe ich die Arbeiten später dann auch ins Haus verlegt, Fenster geputzt und die Plissees im Badezimmer angebracht. Ok, der Anblick von Plissees ist sicherlich ausgelutscht und öde. Aber für uns ist das ein echtes Highlight und wieder ein bisschen Wohngefühl. 


Die Bestellung und Lieferung ging echt fix. Und die Plissees passen sogar, yeah! Leider konnte ich nur ein Plissee anbringen, da ich beim zweiten Fenster eins der Klebepads zerstört habe. Wir haben uns nämlich gegen das bohren im Fensterrahmen und für die Klebetechnik "Stick & Fix" entschieden. Dabei wird mit einer Art doppelseitigem Klebeband das Plastikstück am Fensterrahmen befestigt und dann der Spannschuh dort rauf geschraubt. Die Plissees werden dann raufgeklickt. Ging alles wirklich fix. Nur leider ist mir ein Klebepad eben kaputt gegangen, weil es nicht richtig auf dem Plastikteil saß und beim abziehen, hat sich das Material dann zusammen gezogen und war nicht mehr verwendbar. Nun hoffe ich dass der Kundenservice mir problemlos weiterhelfen kann und Ersatz schickt,


Außerdem war am Samstag auch Stefans Bruder samt Familie da. Er hat sich um ein paar Restarbeiten gekümmert und auch unsere Außenbeleuchtung angebaut. Darauf habe ich die ganze Zeit gewartet. Seit März/April lagen die Lampen zu Hause und warteten auf ihren Einsatz. Leider habe ich nicht bedacht, dass die Lampen ohne Leuchtmittel geliefert wurden und so konnten wir diese dann nicht testen - und vor allem den Bewegungsmelder.


Von innen wird es auch immer schöner. Die Küchenlampe und die über dem Esstisch (man stelle sich vor, er würde schon stehen) wurden montiert. Im Bad wurden die Spots über der Badewanne eingebaut und die 240 V Leitungen vorher mit einem Trafo auf 12 V gedrosselt (elektrische Schutzbereiche im Bad gem. DIN 57100/VDE 100 Teil 701). Um den Trafo nicht offensichtlich irgendwo hinzubauen, haben wir uns entschlossen einen weiteren Deckenspot im Bad einzubauen, wo man auch immer gut an den Trafo ran kommt. So wird nun auch das zukünftige Regal, was dort stehen wird, angestrahlt. Ich denke das schaut gar nicht so schlecht aus später. 




Kommentare:

  1. Hallo ihr Beiden!
    Super sieht eure Stadtvilla aus! So wie unser Haus, nur als Winkelbungalow :)
    Was ich gerne gewusst hätte, wo ihr euch die Plissees bestellt habt?
    Ich dachte diese kleine Befestigung geht nicht bei Dreifachverglasung, da dieser Bereich zu schmal sein soll?
    Liebe Grüße Denise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Denise, leider hat die Antwort aufgrund des Umzugs etwas gedauert ;-) Die Plissees haben wir auf http://www.plissee-experte.de bestellt. Bei uns hält die Klebevariante super und passt auch einigermaßen auf die schmale Leiste. Liebe Grüße Romy

      Löschen
    2. Hallo Romy!
      Ich habe nun auch Plissees bestellt und hoffe ich habe richtig gemessen :)
      Stellt ihr noch eine "Roomtour" auf euren Blog ein?
      LG Denise

      Löschen
    3. Hi Denise, ich hatte auch erst Sorgen, aber die Plissees passen super :-) Vorher/Nachher Bilder wird es noch geben. Aber aktuell ist es einfach nicht fotografierfähig *hihi*

      Löschen