Badbemusterung

Nachdem mittlerweile ja nun all unsere Handwerker und auszuführenden Firmen feststehen, haben wir sogleich mit der ein oder anderen Kontakt aufgenommen. So haben wir beim Dachdecker zum Beispiel noch eine Antennendurchgangspfanne PVC für unsere Dachziegel bestellt, damit zukünftig eine Satellitenschüssel auf unserem Dach Platz finden kann.


Mit der Klinkerfirma wollten wir eigentlich noch ein "Zierband" vereinbaren. Eine optische Absetzung zwischen EG und OG, aber die Herren wollten 48 Euro netto pro laufenden Meter. Sie wären uns mit 42 netto entgegen gekommen, aber das macht immer noch knapp 1.800 Euro gesamt, wenn wir alle 4 Hausseiten so verblenden lassen. Für einen optischen Schnickschnack eindeutig zu viel.

Dann haben wir mit unserem Sanitärfachmann gesprochen und erfahren, dass wir bei Bär & Ollenroth oder Bergmann & Franz bemustern können. Denn der Standard von TMH gefällt uns gar nicht. Bad und Küche haben für uns schon einen hohen Stellenwert und entsprechend muss das dann auch aussehen. So haben wir uns heute um 7:30 Uhr den Wecker gestellt und sind zu 10:00 Uhr in die Badausstellung in Tiergarten gefahren. Fast 20 min zu früh kamen wir an. Samstagmorgens sind die Straßen einfach noch leer, Berlin schläft und wir kamen super durch. Und auch der Parkplatz von B&F war noch verschlossen, aber 9:57 hatten sie Mitleid und haben endlich die Tore geöffnet.

Wir wurden dann auch gleich von unserer Verkaufsberaterin Frau S. empfangen und haben noch einen leckeren Cappuccino bekommen. Mmhhh, so lässt es sich starten. Frau S. hatte bereits im Vorfeld unseren Grundriss erhalten und auch schon erste Vorstellungen, auf was wir so stehen. Wir haben dann erstmal eine Tour durch die zweietagige Ausstellung gemacht und sie hat uns dies und jenes gezeigt, was zu uns passen könnte. Von dem was wir bisher ausgesucht hatten, war eigentlich so gut wie nichts ausgestellt. Schade. Aber es waren schnell Alternativen gefunden, denn wir wollten:

- spülrandloses WC mit Keramikglasur
- Aufsatzwaschbecken
- Wanne möglichst tief und 80 x 180 cm

Bei dem WC sind wir beim bisherigen Favoriten iCon von Keramag geblieben. Frau S. stellte uns auch noch ein WC mit Turbospülung vor. Das System spült Wasser nicht wie üblich einfach von oben nach unten, sondern sorgt über druckvolle Wasserstrahlen aus drei Düsen für einen leistungsstarken Wasserwirbel, der den gesamten Innenbereich des Beckens erfasst. Vorteil: Sehr leise und gründliche Spülung. Nachteil: Breiter als übliche WC's und der Preis. 

Keramag iCon



Passend zum runden Design unseres WC's haben wir uns für die 2-Mengen Betätigungsplatte Sigma01 von Geberit entschieden. Die sind aber eh schon im Standard dabei und hier müssen wir ausnahmsweise kein Aufpreis zahlen.



Bei der Badewanne haben wir uns für eine Acrylwanne entschieden, da Stahl-Emaille leider auch wieder sehr teuer ist. Wir wollten eigentlich erst eine von Villeroy&Boch mit 50 cm Tiefe. Als wir dann aber in einer 48 cm tiefen Badewanne saßen (zu zweit, es war bestimmt ein Bild für Götter) und das Aussteigen schon mit einem gewissen Schwung nötig war, haben wir uns gegen diese entschieden. Sie ist optisch natürlich auch sehr viel höher als normale Wannen und man wird ja bekanntlich nicht jünger. Nun haben wir uns für einen Hersteller entschieden, den wir bisher nicht kannten. GKI und das Modell nennt sich Fox Rechteckig. Auf dem Bild ist der vordere Teil geschwungen, so wird es bei uns nicht. Sie ist 46 cm tief und sogar innen breiter als die von Villeroy&Boch.


Hier ist locker Platz für 2

Beim Waschbecken war es dann nicht mehr so einfach. Wir möchten Aufsatzbecken auf einer langen Waschtischplatte. Nun stand zur Wahl, dass wir Becken nehmen, die an der Wand befestigt werden oder eben Waschschalen, also die wirklich mitten auf der Platte stehen. Zweites ist natürlich sehr schick, man kann sehr filigrane Waschbecken wählen, aber am Ende haben wir uns aus vor allem 2 Gründen für ein wandhängendes Waschbecken entschieden: 

1. Es kann kein Wasser hinter das Waschbecken auf die Waschtischplatte laufen und es wird somit nicht so dreckig. 

2. Wir könnten den Unterschrank und die Waschtischplatte auch nachträglich anbauen, da das Waschbecken ja erstmal sowieso an der Wand hängt. Das fanden wir gut, denn Unterschränke kosten eine Menge Geld und so sind wir nicht gezwungen, gleich hunderte Euro auszugeben, wenn es vielleicht gerade nicht so passt. Wir können aber trotzdem den Waschtisch benutzen. Natürlich wäre es schön, wenn wir gleich alles zusammen im Bad hängen haben :-)

Bei genaueren anfassen und testen der Waschbecken haben wir uns dann für ein rechteckiges, aber abgerundetes 55 cm breites Becken der Serie Laufen Pro A entschieden. Eigentlich waren wir bisher auf Vero von Duravit aus, aber dies ist eben sehr steil und wir haben immer den Fokus Reinigung im Auge. Bei einem nicht so abgerundeten Becken läuft das Wasser eben auch nicht gut ab... Von Laufen hat uns auch gut das "Ino" gefallen. Aber das war es uns mit über 200 Euro mehr pro Becken dann nicht wert. Irgendwo muss man auch mal das Geld zusammen halten. Es gibt leider nicht Unmengen davon :-(

Laufen Pro A



Bei den Armaturen haben wir es kurz und schmerzlos gemacht. Das Thema finde ich besonders schwer, ehrlich gesagt. Es gibt so viel Auswahl. Aber im Vorfeld hatte ich mir von Hansgrohe und Grohe Armaturen angesehen, weil der Stil mir allgemein gefällt. Stefan stimmte meinem Vorschlag zu und so haben wir auch vor Ort nicht geschaut, was es noch gibt. Es ist Metris von Hansgrohe geworden. Ein rund/eckiges Design, passend zu den bisherigen Keramiken. Diese gibt es für Bad und Gäste WC. Passend dazu dann auch Einhebelmischer für Dusche und Badewanne, denn auf Thermostate stehen wir gar nicht!!

Einhebel-Waschtischmischer Metris von Hansgrohe


Einhebel-Wannenmischer


Für die Badewanne gefiel uns der Wassereinlauf oder die Aufputz-Armatur von Metris nicht. Und wir wollten eigentlich sowieso einen "Schwall-Einlauf". Als wir dann aber unseren favorisierten gesehen haben:



Waren wir etwas über die Größe und "Massigkeit" erschrocken. Auf einmal hat die Armatur nicht mehr gefallen und andere Schwall-Einläufe waren auch nicht so prickelnd. Da kam Frau S. auf eine tolle Idee, der wir sofort zugestimmt haben. Wir nehmen nun einen Wasserlauf durch den Überlaufkörper. Bedeutet das Wasser kommt nun da raus, wo man normalerweise den Stöpsel zudreht und wo der Überlauf ist.



Achso und nicht zu vergessen haben wir auch noch eine Regendusche genommen, aber nur eine Kleine mit einer Brausekopfgröße von 22 cm sowie je eine Handbrause für Wanne und Dusche.


Croma Select von Hansgrohe mit 3 versch. Strahlarten


Regendusche Croma 220 Air 1jet

So wird sie dann in etwa aussehen

Nun müssen wir leider auf das finale Angebot vom Sanitärfachmann warten, da B&F nun unsere Auswahl an ihn schickt. Vermutlich schlägt er auf den Einkaufs- oder Listenpreis noch einige Prozente rauf und wir landen am Ende bei einer unbezahlbaren Summe. Mal sehen inwieweit wir verhandeln können ;-)

Kommentare:

  1. Hallo Romy ,

    sieht gut aus was Ihr auch da ausgesucht habt . Schick
    Lg katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Katrin. Oh man, ich muss dir unbedingt mal wieder schreiben. Bitte entschuldige meine Abstinenz :-( Ich hoffe, euch geht es gut.

      Löschen
  2. Huhu :-)

    alles gut :-) Wen de zeit hast und Lust schreibste einfach mal wieder .

    Lasst Euch nicht ärgern
    Lg katrin

    AntwortenLöschen