Lasst uns feiern!



Endlich ist es soweit. Es wurde gerichtet und das muss gefeiert werden. Nach 399 Tagen, 57 Wochen oder 1 Jahr, 1 Monat, 3 Tage nach Vertragsabschluss mit Team Massivhaus ist unser Rohbau fertig! Wir haben lange überlegt, ob wir diesen Tag feiern sollen, denn ein Richtfest ist natürlich auch eine finanzielle Belastung. Aber wir wollten unser Häuschen allen zeigen und haben uns sehr gefreut, dass 30 Personen, bestehend aus Familie, Freunde und Handwerker unserer Einladung gefolgt sind.



Wir hatten den Tag natürlich Urlaub genommen und haben seit den frühen Stunden Soljanka gekocht und noch das ein oder andere eingekauft. Stefans Mama hat leckeren Kartoffelsalat gemacht und wir sind ihr sehr dankbar dafür. Liebe Grüße an dieser Stelle. Außerdem gab es Würstchen verschiedenster Art, gekochte Eier und natürlich alkoholfreie und alkoholische Getränke. Dank Mama und meiner Tante gab es auch noch etwas Tee und Kaffee, denn irgendwie haben wir nicht daran gedacht, dass sich Leute vielleicht auch einfach nur aufwärmen wollen ;-)


 

Leider war zu Beginn alles etwas chaotisch, da - als wir gerade auspacken und alles hinstellen wollten - schon die ersten Gäste kamen. Der Zimmermann wollte dann auch so langsam beginnen und so gaben wir das "hinstellen und auspacken" in vertrauenvolle Hände. Am Ende wurde leider nicht alles verbraucht, was wir kauften und die Suppe wurde m. E. auch nicht so entdeckt, dass da was essbares drin ist ;-) Wir wurden ja gewarnt, dass es zu viel ist. Aber so bin ich. Lieber zu viel als zu wenig.

Dann ging es auch schon los. Der Zimmermann, der Chef Dirk Rendant höchstpersönlich, befüllte sein zerbrechliches Glas und stieg mit uns aufs Dach. Na ja, fast ;-) Er hielt einen schönen Richtspruch und zerbrach das Glas durchs Fenster ins Badezimmer. Das sollten wir bei Gelegenheit mal wegräumen. Aber jedenfalls bringt ein zerbrochenes Glas Glück!



  


Danach durften wir den letzten und wiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiirklich wichtigsten Nagel ins Holz schlagen. Ohne den würde alles zusammenbrechen. Ich schwör es euch! :-) Diese Aufgabe überließ ich Stefan. Und der Zimmermann hatte uns versprochen, dass es ein "kleiner Nagel" sei. Haha, diese Scherze immer. Normalerweise muss man für jedes Mal, wo man daneben haut einen ausgeben. Wir haben es aber dabei belassen, denn dann wäre alle schon gleich betrunken gewesen ;-) Am Ende wollte ich auch mal "probieren", stellte mich aber genau so "gut" an. Ich habe leider nicht mitgezählt. Aber der Zimmermann musste uns zwischenzeitlich den Nagel gerade biegen und hat ihn mit gekonnten, wenigen (!) Schlägen am Ende noch final im Balken versenkt.





Unser Werk


Zimmermann sein Werk

Verhallet sind des Beiles Schläge,
verstummt ist die geschwätzige Säge;
drum preiset laut der Zimmermann
– so gut wie er es eben kann –
den herrlich schönen, stolzen Bau,
der sich erhebt zum Himmelsblau,
der unter unseres Meisters Hand
zu aller Freude hier erstand.

Nun müssen andre noch vollenden
den Bau, mit kunstgeübten Händen,
das Innere sorgsam schmücken aus,
dann wird´s fürwahr ein prächtig´ Haus.

Mög Eintracht und Zufriedenheit
darinnen herrschen allezeit.
Mög´ Lieb´ und Freundschaft schwesterlich
am heim´schen Herd begegnen sich.

Mög´ Gott in diesem Hause sein! –
Darauf trink ich den Becher Wein.
Dem Bauherrn, seiner Familie
und allen Anwesenden
ein dreifaches Hoch! Hoch! Hoch!


Danach war dann erstmal Begehung angesagt. Wofür waren die Gäste da? Wir mussten uns allerdings vorsichtig bewegen, da zum einen die Betontreppe ja noch trocknete und wir diese nicht zu stark belasten sollten. Und dann war durch den Schneefall und die eisigen Temperaturen oben alles gefroren. Zu guter Letzt fehlte dann auch noch die Absturzsicherung. Also alles Gefahrenquellen!




Ich denke, wir können sagen, dass allen unser Haus gefällt. Wem nicht, der soll bitte schweigen :-) Wir lieben es schon jetzt und freuen uns auf den "baldigen" Einzug. Das war auch ein Lacher des Abends, noch glaubt wohl keiner dran *hihi* Bei einem Lagerfeuerchen verbrachten wir dann bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ein paar nette Stunden.

Danke, dass ihr alle da wart!


Die Ausbeute an Richtfests-Geschenken war auch grandios. Wir hatten so tolle Sachen dabei. Wir wollen euch Lesern das nicht vorenthalten und den Schenkenden an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön aussprechen!



Das Hufeisen bekommt einen Extraplatz

Die Ansage werden wir uns hinter die Ohren schreiben!


Ein sehr liebevoll gestaltetes Geschenk der Liebsten!

Ein Highlight war ein 3D-Druck unseres Hauses, danke liebe Nachbarn!


Wir hatten einen tollen Nachmittag/Abend und hoffen, dass das Wetter uns noch etwas den Winter abhält. Denn der Klinker steht mit als nächstes an und es wäre natürlich toll, wenn der noch rankommt, damit das Haus nicht mehr friert.

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch Ihr beiden =)
    Sehr schön das ganze hier mitzuverfolgen !

    Mal schaun, vllt zieh ich dies Jahr noch mit einer Bodenplatte nach.
    Liebe Grüße und vllt auf bald mal, der "Nachbar" aus der Feldstraße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fabian, bei nächster Gelegenheit schreibe ich dir mal wieder ;-)

      Danke für deine Grüße und ich drücke die Daumen, dass noch dieses Jahr Baubeginn für dich ist!

      Löschen
  2. Hallo ihr Lieben, herzlichen Glückwunsch zum Richtfest. Es geht ja mit großen Schritten voran. Freut uns zu lesen. :-) Bei uns war erst nach 16 Monaten nach Vertragsabschluss mit Team Massivhaus Richtfest.

    Drücken euch weiterhin die Daumen, dass alles glatt läuft und ihr nach Plan einziehen könnt.

    LG, Peggy

    AntwortenLöschen